William Boyd: Der Eiskremkrieg

Wo William Boyd draufsteht, ist Jane Austen drin – wer nicht zum vierundzwanzigsten Mal „Stolz und Vorurteil“ oder „Emma“ lesen will, um das speziell Austen´sche satirische Moment zu bekommen, der besorge sich William Boyds „Der Eiskremkrieg“. Boyd ist ein feiner Beobachter, hat ein interessantes Thema und setzt es klug um. Ein bisschen langatmig manchmal, aber das stört nicht weiter. Mehr >>>hier.

This entry was posted in Rezensionen and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.